Geschichte des Stadtwappens
Das Grabower Wappen hat mehrere Veränderungen hinter sich. Das erste Siegel, wahrscheinlich um 1252 entstanden, zeigt den Heiligen Georg auf einer gekrönten, liegenden Figur. 1569 taucht ein neues auf. Seine Form ist achteckig und zeigt einen liegenden, nach oben göffneten Halbmond mit einem großen Stern darüber. Diese vollständige Aufgabe des alten Bildes ist nach historischer Vorlage (C. Teske "Die Wappen der Großherzogtümer Mecklenburg, ihre Städte und Flecken") nur in diesem einen Fall in Mecklenburg bekannt und wird um 1860 durch den Bürgermeister Floerke so erklärt, daß nach Einführung der Reformation eine neue Weltanschauung die Verehrung von Schutzheiligen ablehnt und vermutlich Mond und Sterne willkürlich durch bloßen Ratsbeschluß festgelegt wurden.Eine Verleihungsurkunde ist nicht vorhanden. Um 1667 erscheinen dann erstmalig ein zunehmender goldener Mond und drei goldene Sterne auf blauem Grund. Eine Bauernregel besagt: "Alles, was bei zunehmendem Mond gebaut oder gesät wird, wächst und gedeiht gut." Die dreí Sterne werden mit Glück, Ehre und Ruhm gedeutet. (In der Heraldik/Wappenkunde wird das Wappen vom Standpunkt des Schildträgers, also hinter dem Schild stehend beschrieben. Aus links wird rechts, aus abnehmend wird zunehmend.) Mit kurzer Unterbrechung in der Nazizeit (von 1940 bis 1945 zeigt das Wappen den Heiligen Georg auf einem Drachen mit Hakenkreuzfahne) bleiben die Symbole des Wappens mit Mond und Sternen bis in die Gegenwart erhalten. Seit 1945 werden Mond und Sterne in "Silber" auf blauem Grund dargestellt. Silber ist heraldisch richtiger, da in der Wappenkunde nur die Sonne golden gezeigt wird. Die Mauerbekrönung ist das Zeichen der Stadtanlage.1946 wird die Genehmigung zur Führung dieses Wappens durch den Präsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern erteilt. Am 10. April 1991 beschließt die Stadtverordnetensitzung die Änderung der Wappenfarbe von Silber zu Gold für Mond, Sterne und Tor. Am 21 Juni 1991 genehmigt der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern diesen Beschluß. Somit wird von der Stadt Grabow das Wappenschild aus dem Jahre 1667 mit der zur Tradition gewordenen Mauerkrone im Oberwappen geführt.
Beschreibung des Wappens:
Ein ungespaltenes Schild. Auf blauem Grund ein nach links gekehrter, gesichtiger, goldener Halbmond mit drei sechsstrahligen goldenen Sternen in der Krümmung der Mondsichel. Das Oberwappen stellt eine dreitürmige, rote Mauerbekrönung mit goldenem Tor in gotischer Spitzbogenform dar. Bei der Schwarzweiß-Darstellung wird nach den Regeln der Heraldik Blau - waagerecht schraffiert - und Gold - punktiert - wiedergegeben.